Knoblauchkröte

Pelobates fuscus

Wissenswertes: Knoblauchkröten erreichen eine Länge von 8 cm. Der deutsche Name leitet sich von der Eigenschaft ab, dass die Tiere ein nach Knoblauch riechendes Sekret absondern, wenn man sie berührt. Charakteristisch sind die hornigen Grabschaufeln an den Hinterfüßen. Damit können sich die Tiere in Sekundenschnelle eingraben.

Körper:  Die glatte Haut weist auf der Oberseite große unregelmäßig dunkle Flecken und rötliche Punkte auf. Es ist kein Rückenstrich vorhanden. Am Kopf befindet sich kein Schläfenfleck. Die Pupillen stehen senkrecht.

Beine, Arme: Die Hinterbeine reichen bis zur Schnauzenspitze. Am vorderen Beinpaar ist eine Oberarmdrüse deutlich erkennbar.

Geschlechtsmerkmale: Bei den Männchen findet man an den Unterseiten des Hinterbeinpaars eine deutlich sichtbare, weißlich graue bis hellbraune Grabschwiele.

Land-Lebensräume sind: Nadelwald, lockerer Waldbestand (Kiefer) auf Sandböden/Binnendünen, Wiesen, Weiden, trockenes, extensives Grünland, Ackerflächen, Weinberg, Hopfengarten, Gemüseanbau, Sonderkulturen, Heidelandschaft, Abbauflächen, Brachflächen, militärische Übungsgebiete.

Wasser-Lebensräume/Laichplätze sind: Pfütze, Lache, Wangenspur, Tümpel, Weiher, größerer Weiher, Teich, Seeufer, Abgrabungs-Wasserfläche, sonnenexponierte, pflanzenreiche, kleinere stehende Gewässer, Graben, Kanal.