Zuckmücke

Chironomus spec.

Auffällig ist bei den sitzenden Tieren, dass sie ihre langen Vorderbeine frei nach vorne strecken und zucken lassen – den Grund dafür kennt man nicht. Manchmal bilden die Männchen der zarten Insekten riesige Schwärme, in denen die Mücken in der Nähe oder über einem Gewässer auf und ab tanzen; sie werden daher bisweilen auch als Tanzmücken bezeichnet. Wenn ein Weibchen in den Schwarm fliegt, stürzen sich sofort viele Männchen darauf, und bald wird mit einem die Paarung vollzogen. Die Fluginsekten leben nur einige Tage und ernähren sich dabei von Nektar und süßen Blattlausausscheidungen. Das Weibchen legt die Eier in gallertigen Strängen auf die Wasseroberfläche. Die meist roten, wurmförmigen Larven entwickeln sich dann im Wasser. Sie fressen Algen, einige leben räuberisch. Zuckmückenlarven stellen wegen ihrer großen Zahl eine wichtige Nahrungsquelle für Wassertiere dar, so wie die fliegenden Mücken für Vögel.